Aktuelle Nachricht

Viele The­men beim Tref­fen der Ver­bän­de des BDAT 2022

Lebendiges Treffen der Verbände. Die Delegierten vor dem wannseeForum

Foto Kat­rin Kellermann

// Berlin, 4. Mai 2022 //

End­lich! Bei viel Son­nen­schein und bes­ter, dis­ku­tier­freu­di­ger Stim­mung fand nach zwei Jah­ren Pan­de­mie­zeit vom 30. April bis 1. Mai 2022 erst­mals wie­der das jähr­li­che Tref­fen der Ver­bän­de als Prä­senz­ver­an­stal­tung statt. Rund 50 Teilnehmer*innen der 18 Mit­glieds­ver­bän­de, des Prä­si­di­ums und der Geschäfts­stel­le tra­fen sich auf Ein­la­dung des Bund Deut­scher Ama­teur­thea­ter (BDAT) im wann­see­FO­RUM in Berlin.  Die Geschäfts­stel­le und das Prä­si­di­um des BDAT hat­ten zahl­rei­che The­men für die Vor­sit­zen­den, Künst­le­ri­schen Leiter*innen und Öffentlichkeitsreferent*innen vorbereitet. 

Vor­ge­stellt wur­den am ers­ten Tag neue Mög­lich­kei­ten des Blen­ded Lear­ning beim BDAT mit Online-Seminarangeboten und die Ent­wick­lung eines bun­des­wei­ten Semi­narka­len­ders unter Betei­li­gung aller Mit­glieds­ver­bän­de. Der beson­de­re Stel­len­wert des Bun­des­frei­wil­li­gen­diens­tes Ama­teur­thea­ter (BFD) kam in einem Bericht anläss­lich des 10-jährigen Jubi­lä­ums zum Aus­druck. Mit „Unterstützer*innen in beweg­ten Zei­ten“ wur­den Men­schen und deren Wir­ken im Bun­des­frei­wil­li­gen­dienst für das Ama­teur­thea­ter vor­ge­stellt. Der Wieder-Einstieg in das Thea­ter­le­ben nach Coro­na, aktu­el­le För­der­mög­lich­kei­ten für Ama­teur­thea­ter und vie­les Wei­te­re konn­te an „Themen-Tischen“ dis­ku­tiert wer­den. Die Schwer­punkt­the­men „Diver­si­tät, Demo­kra­tie und Dia­log“ bil­de­ten einen wei­te­ren Fokus, der mit unse­ren Mit­glieds­ver­bän­den und -büh­nen auch wei­ter­hin im Dis­kurs kom­mu­ni­ziert wird. An einem „Open table“ brach­ten die Dele­gier­ten aktu­el­le The­men, Wün­sche und beson­de­re Fra­ge­stel­lun­gen ein. So wurde über die Imple­men­tie­rung von digi­ta­len Gesprächs­run­den bera­ten, die the­men­spe­zi­fisch einen inten­si­ve­ren Dia­log zwi­schen dem BDAT und den Mit­glieds­ver­bän­den för­dern sollen.

Am Sonn­tag ging es ins­be­son­de­re um gegen­sei­ti­ge Infor­ma­ti­on und Aus­tausch zwi­schen dem BDAT und sei­nen Mit­glieds­ver­bän­den. Hier stan­den neue GEMA-Regelungen, die Öffent­lich­keits­ar­beit des BDAT und zahl­rei­che geplan­te Ver­an­stal­tun­gen und Pro­jek­te des BDAT und sei­ner Mit­glieds­ver­bän­de 2022/2023 im Zen­trum. Vor­ge­stellt wurde auch eine geplan­te Initia­ti­ve zur Unter­stüt­zung einer Spen­den­ak­ti­on zuguns­ten ukrai­ni­scher Künstler*innen. Hier­zu infor­mie­ren wir detail­liert in Kürze. Das Ama­teur­thea­ter lebt – und es ist gera­de in Kri­sen­zei­ten ein wich­ti­ger Impuls­ge­ber für Zusam­men­halt und Dia­log, das hat das dies­jäh­ri­ge Tref­fen der Ver­bän­de gezeigt.

Aus­führ­li­che Infor­ma­tio­nen zu allen Verbands-Themen ste­hen hier: » www.bdat.info
Inter­na­tio­na­le The­men und Ver­an­stal­tun­gen wer­den hier ange­kün­digt: » www.theaterwelten.info