Aktuelle Nachricht

Männ­lich­keits­bil­der im (Amateur)theater

Foto Rima Maroun / Thea­ter­grup­pe Seena­ryo (Liba­non)

Fes­ti­val THEATERWELTEN
Sym­po­si­um lädt zur Debat­te ein

// Berlin, 27. Mai 2021 //

Wir soll­ten und wer­den reden über: Männ­lich­keits­bil­der im (Amateur)theater! Ama­teur­thea­ter ist nach gegen­wär­ti­gem Stand an den leben­di­gen Men­schen gebun­den. Eine ent­schei­den­de Rolle in die­ser Bezie­hung zwi­schen Thea­ter und Mensch spielt die Auf­fas­sung vom Men­schen. Wel­ches Men­schen­bild prägt das Ama­teur­thea­ter? Oder soll­te man fra­gen, wel­che Männ­lich­keits­bil­der? Denn auch wenn es gegen­wär­tig den Anschein hat, als seien gesell­schaft­li­che Ver­än­de­run­gen im Gange, so ist das herr­schen­de Men­schen­bild immer noch ein Männ­lich­keits­bild. Nir­gend­wo wird dies sicht­ba­rer als in den Dar­stel­len­den Küns­ten. Und im Ama­teur­thea­ter? Wel­che Codes regu­lie­ren hier die Vor­stel­lung von Männ­lich­keit? Die­sen und wei­te­ren Fra­ge­stel­lun­gen wid­met sich das Sym­po­si­um „Männ­lich­keits­bil­der im (Amateur)theater“, ver­an­stal­tet vom Bund Deut­scher Ama­teur­thea­ter in Zusam­men­ar­beit mit dem Thü­rin­ger Theaterverband.
Im Rah­men des Fes­ti­vals THEA­TER­WEL­TEN fin­den vom 17. bis 20. Juni 2021 über 15 digi­ta­le Ses­si­ons statt, mit Impul­sen aus fünf Welt­re­gio­nen. Eröff­net wird das Fes­ti­val am 17. Juni um 20 Uhr. Die ein­zel­nen Festival-Formate wer­den von den Künstler*innen indi­vi­du­ell als Work­shops, Arbeits­ein­bli­cke und künst­le­ri­sche Inter­ven­tio­nen gestal­tet. Im Anschluss an die jeweils 45 Minu­ten lan­gen Ses­si­ons gibt es Raum für Fra­gen, Ant­wor­ten und Talks.

Das Sym­po­si­um wird am Frei­tag, 18. Juni, um 15:20 Uhr in deut­scher Spra­che eröff­net. Am Sams­tag wird die Ver­an­stal­tung in eng­li­scher Spra­che und mit inter­na­tio­na­len Bei­trä­gen aus Iran, Liba­non, Tan­sa­nia und Bel­gi­en fort­ge­setzt. Im Dia­log mit Theatermacher*innen aus Deutsch­land und der gan­zen Welt befra­gen die Teilnehmer*innen den Mythos „Männ­lich­keit“ im Ama­teur­thea­ter, beglei­tet von prak­ti­schen und künst­le­ri­schen Impul­sen. Bei jeder Ses­si­on sind Inter­es­sier­te will­kom­men. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum Pro­gramm und zur Anmel­dung: https://theaterwelten.info/festival-2021/.

Der Bund Deut­scher Ama­teur­thea­ter (BDAT), gegrün­det 1892, ist mit sei­nen 18 Mit­glieds­ver­bän­den und rund 2.500 ange­schlos­se­nen Büh­nen der größ­te euro­päi­sche Thea­ter­ver­band. Erst­mals stellt der BDAT in die­sem Jahr das Thema Diver­si­tät mit einem beson­de­ren Blick auf Ras­sis­mus und Geschlech­ter­ge­rech­tig­keit in den Fokus und beschäf­tigt sich auf ver­schie­de­nen Ebe­nen mit der The­ma­tik. Das Sym­po­si­um bil­det den Auf­takt für eine öffent­li­che, ver­bands­über­grei­fen­de Debat­te im Kon­text von Ama­teur­thea­ter und Diversität.

Das Fes­ti­val wird geför­dert durch die Beauf­trag­te der Bun­des­re­gie­rung für Kul­tur und Medi­en, das Aus­wär­ti­ge Amt, die Staats­kanz­lei Thüringen/ Minis­ter für Kul­tur, Bundes- und Euro­pa­an­ge­le­gen­hei­ten sowie von der Stadt Rudolstadt.

Info & Kontakt:

Bund Deutscher Amateurtheater e. V.
Darina Startseva
Internationales
ISI/ISA-Förderung
BAK Geschichte, Kultur und Bildung
Lützowplatz 9 // 10785 Berlin

Fon 030 2639859-18
Fax 030 263 98 59 -19

startseva@bdat.info