Aktuelle Nachricht

Die Welt neu den­ken – AddA-Treffen mit Bauhaus/Inspiration in Des­sau

// Berlin, 25.11.2019 //

„Die Welt neu den­ken“ – so lau­tet das Motto anläss­lich des 100-jährigen Bauhaus-Jubiläums 2019. Viele Ideen und inno­va­ti­ve Expe­ri­men­te in Kunst, Archi­tek­tur, Design und Thea­ter präg­ten die Bauhaus-Zeit. In Des­sau bestand die 1919 in Wei­mar von Wal­ter Gro­pi­us gegrün­de­te Hoch­schu­le am längs­ten und erleb­te zwi­schen 1925 bis 1932 ihre Blü­te­zeit. So war es ein her­vor­ra­gen­der Gedan­ke von der Bun­des­ar­beits­ge­mein­schaft Spiel und Thea­ter, das dies­jäh­ri­ge Tref­fen der Arbeits­ge­mein­schaft der deutsch­spra­chi­gen Ama­teur­thea­ter­ver­bän­de (AddA) vom 15. bis 17. Novem­ber an die­sem Ort aus­zu­rich­ten.

21 Dele­gier­te der fünf Mit­glieds­ver­bän­de Bund Deut­scher Ama­teur­thea­ter (BDAT), Bun­des­ar­beits­ge­mein­schaft Spiel und Thea­ter (BAG), Öster­rei­chi­scher Bun­des­ver­band für außer­be­ruf­li­ches Thea­ter (ÖBV), Süd­ti­ro­ler Thea­ter­ver­band (STV) und Zen­tral­ver­band Schwei­zer Volks­thea­ter (ZSV) hieß die Vor­sit­zen­de der BAG Prof. Dr. Norma Köh­ler im Bauhaus-Gebäude will­kom­men.

Im the­ma­ti­schen Fokus der Jah­res­ta­gung stan­den gegen­sei­ti­ge Berich­te, die Pla­nung gemein­sa­mer Pro­jek­te und ein Ide­en­aus­tausch über künf­ti­ge AddA-Strategien. Der Inter­kurs ist kon­ti­nu­ier­lich das zen­tra­le, jähr­lich statt­fin­den­de Pro­jekt der AddA. Das „train-the-trainer-Konzept“ läuft seit 1996 erfolg­reich im 4-Jahres-Zyklus und die Teil­neh­men­den ver­mit­teln ihre Kennt­nis­se als Workshop-Referenten natio­nal und inter­na­tio­nal wei­ter. Die hier ent­ste­hen­den Impul­se zu nut­zen und mit einem neuen Fes­ti­val­for­mat zu ver­bin­den, wurde als eine neue gemein­sa­me Initia­ti­ve dis­ku­tiert. Über den Pla­nungs­stand für die drit­te gemein­sa­me Jugend­thea­ter­be­geg­nung „Baby­lon 4“ infor­mier­ten Ute Handwerg und Leona Söhn­holz von der BAG Spiel und Thea­ter. „Baby­lon 4“ ist eine Platt­form für Jugend­li­che, die sich mit künst­le­ri­schen Mit­teln und im Kon­text von Spra­che auf inter­na­tio­na­ler Ebene aus­ein­an­der­set­zen möch­ten. Für das kom­men­de Tref­fen konn­te als Koope­ra­ti­ons­part­ner das Agora-Theater St. Vith aus Bel­gi­en gewon­nen wer­den. Die Aus­schrei­bung erfolgt über die betei­lig­ten Ver­bän­de im Früh­jahr 2020.

Umrahmt wurde die AddA-Sitzung von Füh­run­gen durch die Bau­haus­ar­chi­tek­tur und das Bau­haus­mu­se­um. Als legen­dä­res Pro­jekt der Thea­ter­mo­der­ne gilt die Bau­haus­büh­ne der 1920er Jahre. Bereits in Wei­mar gegrün­det, wurde sie unter der Lei­tung von Oskar Schlem­mer zu einem Ort für Theater-Experimente mit Mate­ri­al, Mensch und Raum. Expe­ri­men­tier­freu­dig zeig­te sich in die­sem Geis­te auch die AddA-Delegation. Bauhaus-Agentin und BAG-Vorstandsmitglied Silke Wall­stein gab – von Oskar Schlem­mer inspi­riert – einen Work­shop, der zu einer klei­nen cho­reo­gra­phi­schen Ent­de­ckungs­rei­se ein­lud. Auf diese Weise nahm die AddA-Delegation an die­sem Wochen­en­de viele Impul­se auf: „Die Welt neu den­ken“ – ein schö­nes und inspi­rie­ren­des Motto – auch für die Dar­stel­len­den Küns­te. Das nächs­te Tref­fen fin­det 2020 in Öster­reich statt.
Mehr Infor­ma­tio­nen: www.adda-theater.weebly.com / www.interkurs.weebly.com


Foto:  Katrin Kellermann