Aktuelle Nachricht

Deut­scher Ama­teur­thea­ter­preis – 15 Nomi­nie­run­gen

// 20. April 2018

Foto: Ulrike Straube amarena-Kuratorium 2018

Das amarena-Kuratorium v. l.: Domi­nik Eich­horn, David Ari Nad­kar­ni, Frank Grünert (Vor­sit­zen­der), Ulrich Schwarz, Isa Kath­rin Edel­hoff und Mar­tin Bret­schnei­der Nicht auf dem Bild: Anna Hertz, Ange­la Kirch­feld und Fried­rich Schir­mer // Foto: Ulri­ke Strau­be

Klas­si­sch, inno­va­tiv, divers – Ama­teur­thea­ter in Bewe­gung

Die deut­sche Ama­teur­thea­ter­sze­ne ist in Bewe­gung, das zeig­te die bis­lang höchs­te Betei­li­gung am fünf­ten Wett­be­werb um den Deut­schen Ama­teur­thea­ter­preis amarena. 189 Ensem­bles und Ver­ei­ne bewar­ben sich beim Bund Deut­scher Ama­teur­thea­ter e.V. (BDAT) in fünf Kate­go­ri­en, 15 wur­den jetzt vom amarena-Kura­to­ri­um nomi­niert und gehen in die zwei­te Aus­wahl­run­de.

Tra­di­ti­ons­rei­che Volks­thea­ter, Thea­ter­ver­ei­ne mit und ohne feste Spiel­stät­te, expe­ri­men­tel­le Büh­nen, Ama­teur­thea­ter­fes­ti­vals und Frei­licht­thea­ter kenn­zeich­nen die Viel­falt der Bewer­bun­gen. Sicht­bar wurde auch das viel­sei­ti­ge Enga­ge­ment von Ama­teur­thea­ter­büh­nen, die im gesell­schaft­li­chen wie auch sozia­len Umfeld ihrer Regi­on stark ver­an­kert sind. „Die im Bewer­ber­spek­trum abge­bil­de­te Brei­te des­sen, was Ama­teur­thea­ter leis­ten kann, ist beein­dru­ckend. Viele Büh­nen bli­cken auf meh­re­re Jahr­zehn­te, teil­wei­se sogar Jahr­hun­der­te, des ehren­amt­li­chen Enga­ge­ments zurück“, so das Kura­to­ri­um unter dem Vor­sitz von BDAT-Vizepräsident Frank Grünert.

Nomi­niert wur­den:

Kate­go­rie Schau­spiel

Das klei­ne Thea­ter Essen: „Der Vor­na­me“ von Mat­t­hieu Del­apor­te und Alex­andre de la Patel­liè­re

Die bühne – das Thea­ter der TU Dres­den: „Burning Walls And Urgent Calls“ von Mathi­as Kam­me­rer und Ensem­ble

Frei­es Thea­ter Tem­pus fugit, Lör­rach: „Moby Dick“ von Her­man Mel­vil­le

Kate­go­rie Senio­ren­thea­ter

Senio­ren­thea­ter in der Alt­stadt (SeTA), Düs­sel­dorf: „Peer Gynt“ von Hen­rik Ibsen

Spät­zün­der – Thea­ter der Erfah­run­gen, Berlin: „Schlaf­los in Berlin – Spät­zün­der im Bett“, Eigen­pro­duk­ti­on

Hanseaten-Klub Bre­men: „Wind in den Pap­peln“ von Gérald Sibley­ras

Kate­go­rie Kinder- und/oder Jugend­thea­ter

Pic­co­lo Thea­ter Cott­bus: „KRG “, von Janne Teller/ Falk Richter/ Mat­thi­as Heine und den Jugend­li­chen

Wun­der­bar – Stadt­thea­ter Min­den: „Blick nach vorn“ von Canip Gün­dog­du und Viola Schnei­der

Die SCHOT­TE, Erfurt: „Tschick“ von Robert Koall nach Wolf­gang Herrn­dorf

Kate­go­rie Offe­ne Thea­ter­for­men

Odys­see des Lebens, Bad Mer­gen­t­heim: „Odys­see des Lebens“, Stück­ent­wick­lung auf Grund­la­ge Homers Odys­see

Offe­ne Behin­der­ten­ar­beit der Lebens­hil­fe Bam­berg: „Men­sch Odys­seus“ vom Thea­ter­en­sem­ble TOBAK

spi­n­aThea­ter, Solin­gen: „EURO­PA“, Eigen­pro­duk­ti­on

Kate­go­rie Gesamt­wir­ken eines Ama­teur­thea­ters

Volks­thea­ter Flints­bach, Bay­ern

Thea­ter unter der Daus­eck, Baden-Württemberg

Theater-Club Kat­ten­dorf, Schleswig-Holstein

Die fünf Preis­trä­ger, die von einer Fach­ju­ry aus den nomi­nier­ten Grup­pen ermit­telt wer­den, stel­len ihre Wettbewerbs-Inszenierungen vom 27. bis 29. Sep­tem­ber 2018 in Leip­zig (Sach­sen) vor. Die Preis­ver­lei­hung fin­det am Sams­tag, 29. Sep­tem­ber, im Rah­men einer fei­er­li­chen Gala statt, Schirm­her­rin ist die säch­si­sche Staats­mi­nis­te­rin für Wis­sen­schaft und Kunst Dr. Eva-Maria Stan­ge. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum Wett­be­werb unter: www.bdat.info

Der Wettbewerb wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, LEIPZIGSTIFTUNG, Institut für Beratung, Begleitung und Bildung e.V., Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst und weiteren Förderern.

Kooperationspartner: Landesverband Amateurtheater Sachsen e.V. (LATS), Landesbüro Darstellende Künste e.V., Centre of Competence for Theatre an der Universität Leipzig.

Ausrichter vor Ort: WERK 2 – Kulturfabrik Leipzig e.V., Cammerspiele Leipzig e.V.

down­load pdf // Medieninformation