Aktuelle Nachricht

BDAT ehrt Gün­ter Gräb­ner mit der Gol­de­nen Maske

Jahr­zehn­te­lan­ger Ein­satz für Ama­teur­thea­ter in „Bre­men und umzu“

Simon Isser über­reicht Gün­ter Gräb­ner die „Gol­de­ne Maske“ des BDAT. (Foto Kat­rin Kel­ler­mann)

Einen Han­sea­ten zu ehren, ist per se keine ein­fa­che Auf­ga­be. Der Bund Deut­scher Ama­teur­thea­ter ließ es sich aber nicht neh­men, Gün­ter Gräb­ner am 30. März 2019 in Berlin für seine jahr­zehn­te­lan­gen Ver­diens­te um das Ama­teur­thea­ter in „Bre­men und umzu“ sowie für sein Enga­ge­ment im Bund Deut­scher Ama­teur­thea­ter mit der „Gol­de­nen Maske“ aus­zu­zeich­nen.

Seit mehr als 40 Jah­ren ist der gelern­te Indus­trie­kauf­mann auf und hin­ter der Bühne aktiv. Mit acht wei­te­ren Grün­dungs­mit­glie­dern rief er 1983 das Thea­ter Phö­nix in Bre­men ins Leben, das er bis Dezem­ber 2018 lei­te­te. Als eine sei­ner Para­de­rol­len gilt der „Sonny Boy“ im gleich­na­mi­gen Stück von Neil Simon (Spiel­zeit 2017/18).

Seit 1998 ist der Thea­ter­ma­cher Ers­ter Vor­sit­zen­der im Lan­des­ver­band Bre­mer Ama­teur­thea­ter. Mit Nach­druck und kri­ti­schem Blick, aber immer auch mit kon­struk­ti­ven Bei­trä­gen setzt er sich seit­dem auf der Ebene des Bun­des­ver­ban­des BDAT beson­ders für The­men wie Fort­bil­dung, Stär­kung des Ehren­am­tes, Nach­wuchs­för­de­rung und Ser­vice­leis­tun­gen für die Basis – die Mit­glieds­büh­nen im BDAT – ein. Damit hat er inhalt­li­che Debat­ten kon­ti­nu­ier­lich mit­ge­stal­tet. Gemein­sam mit sei­ner eben­falls thea­ter­be­geis­ter­ten Ehe­frau Jutta zeig­te er sich als her­vor­ra­gen­der Gast­ge­ber der Bun­des­ver­samm­lung des BDAT, 2005 in Bre­men.

In viel­fa­cher Funk­ti­on ist Gün­ter Gräb­ner für das Ama­teur­thea­ter auf Landes- und auf Bun­des­ebe­ne aktiv, dabei hat er seine Posi­tio­nen, auch in der von ihm geführ­ten Lan­des­ver­bands­zeit­schrift BAT-Szene, offen­siv ver­tre­ten. BDAT-Präsident Simon Isser beton­te in sei­ner Lau­da­tio: „Auch wenn Bre­men ein ver­gleichs­wei­se klei­ner Lan­des­ver­band in unse­rer BDAT-Runde ist: „Rund 25 Mit­glieds­büh­nen und 500 bis 600 Mit­glie­der jähr­lich mit Infor­ma­tio­nen und künst­le­ri­schen Ange­bo­ten zu ver­sor­gen, kul­tur­po­li­tisch für den Lan­des­ver­band aktiv zu sein und auf Bun­des­ebe­ne als Drei­ge­stirn im Amt des Vor­sit­zen­den, Künst­le­ri­schen Lei­ters und Öffent­lich­keits­re­fe­rent erfolg­reich sein Unwe­sen zu trei­ben, das hat unser aller Aner­ken­nung ver­dient.“ Gün­ter Gräb­ner nahm die Aus­zeich­nung bewegt und mit Freu­de ent­ge­gen.