Thea­ter für alle!

FAQ: häu­fi­ge Fra­gen

Hier fin­den Sie gesam­melt alle Fra­gen, deren Ant­wor­ten für Sie im Kon­text unse­res För­der­pro­gramms „THEA­TER FÜR ALLE!“ hilf­reich sein könn­ten.

All­ge­mei­ne Infor­ma­tio­nen zum För­der­pro­gramm

Geför­dert wer­den außer­schu­li­sche Ange­bo­te der Dar­stel­len­den Kunst. Sie kön­nen alters­ge­recht in Kur­sen und Work­shops ange­bo­ten wer­den. Die Kin­der und Jugend­li­chen erpro­ben dabei spie­le­ri­sch den Umgang mit Schau­spiel, Tanz, Akro­ba­tik und Musik.

Der BDAT bie­tet in sei­nem Pro­gramm fünf For­ma­te an:

  • // Auf­bau einer Thea­ter­grup­pe
  • // Peer-to-Peer
  • // Thea­ter­frei­zei­ten
  • // Thea­ter­werk­stät­ten
  • // Jahres- und Fami­li­en­pro­jek­te

Von der För­de­rung aus­ge­schlos­sen sind bereits bestehen­de oder ander­wei­tig aus öffent­li­chen Mit­teln geför­der­te Bil­dungs­an­ge­bo­te.

Die Ange­bo­te sol­len ins­be­son­de­re bil­dungs­be­nach­tei­lig­ten Kin­dern und Jugend­li­chen im Alter von vier bis 18 Jah­ren zugu­te­kom­men. Als bil­dungs­be­nach­tei­ligt gel­ten Kin­der und Jugend­li­che, auf die min­des­tens eines der fol­gen­den Merk­ma­le zutrifft:

  • // In der Fami­lie ist min­des­tens ein Eltern­teil arbeits­los;
  • // der Wohn­ort befin­det sich im struk­tur­schwa­chen länd­li­chen Raum oder in einem Stadt­teil, der als sozia­ler Brenn­punkt ein­ge­stuft wird;
  • // die Fami­lie gilt als bil­dungs­fern oder ein­kom­mens­schwach;
  • // sie leben mit nur einem Eltern­teil zusam­men;
  • // sie stam­men aus einer Fami­lie mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund.

Grund­sätz­li­ch ist auch die Teil­nah­me ande­rer Kin­der und Jugend­li­cher zuläs­sig, sofern dies zur För­de­rung der pri­mä­ren Ziel­grup­pe bei­trägt.

Bünd­nis­part­ner sind zivil­ge­sell­schaft­li­che Grup­pie­run­gen oder Ein­rich­tun­gen, die vor Ort ver­an­kert sind und die sich für Kin­der und Jugend­li­che oder im Bereich der kul­tu­rel­len Bil­dung enga­gie­ren. Die Part­ner in einem Bünd­nis sol­len the­ma­ti­sch aus unter­schied­li­chen Berei­chen kom­men und sich mit ihren Kom­pe­ten­zen ergän­zen. Bei­spiels­wei­se bringt ein Part­ner den Zugang zur Ziel­grup­pe mit, ein ande­rer seine Exper­ti­se in kul­tu­rel­ler Bil­dung bzw. der künst­le­ri­schen Arbeit oder in der Arbeit mit Kin­dern und Jugend­li­chen. Die Part­ner schlie­ßen für die Dauer des Pro­jekts einen Koope­ra­ti­ons­ver­trag.

Schu­len kön­nen bei „Kul­tur macht stark“ Bünd­nis­part­ner sein, wenn diese Kri­te­ri­en erfüllt sind:

  • // Die Maß­nah­me ist nicht Bestand­teil der (vom jewei­li­gen Land) fest­ge­leg­ten Stun­den­ta­fel des Regel­un­ter­richts;
  • // sie ist nicht im Kern­cur­ri­cu­lum bzw. Lehr­plan des jewei­li­gen Lan­des vor­ge­schrie­ben;
  • // sie fließt nicht in die Noten­ge­bung ein;
  • // die Schü­le­rin­nen und Schü­ler (bzw. ihre Erzie­hungs­be­rech­tig­ten) kön­nen sich frei für oder gegen die Teil­nah­me an dem kon­kre­ten Ange­bot ent­schei­den;
  • // das Ange­bot ist neu und zusätz­li­ch, d.h. es exis­tier­te in die­ser Form vor der För­de­rung nicht.

Ange­bo­te im Rah­men des offe­nen oder gebun­de­nen bzw. ver­läss­li­chen Ganz­tags­schul­be­triebs kön­nen geför­dert wer­den, soweit sie alle oben genann­ten Vor­aus­set­zun­gen erfül­len.

Antrag­stel­lung

Das Pro­gramm „THEA­TER FÜR ALLE!“ läuft zum 31. Dezem­ber 2017 aus. Der­zeit kön­nen keine wei­te­ren Anträ­ge gestellt wer­den.

Pro­jekt­durch­füh­rung

Für alle admi­nis­tra­ti­ven Vor­gän­ge wird die Online­da­ten­bank von „Kul­tur macht stark“ (Kumas­ta) genutzt. Die Nut­zung der Daten­bank ist ver­pflich­tend.

Zur Aus­zah­lung der För­der­gel­der wird in Kumas­ta ein Zah­lungs­ab­ruf erstellt. Im For­mu­lar wer­den die geplan­ten Aus­ga­ben für sechs Wochen im Vor­aus ein­ge­tra­gen. Ein Zah­lungs­ab­ruf kann immer zum 10. eines Monats beim BDAT ein­ge­reicht wer­den. Nach der Ein­rei­chung über Kumas­ta muss das ent­spre­chen­de For­mu­lar zusätz­li­ch unter­schrie­ben per Post an den BDAT geschickt wer­den.

Es dür­fen keine Per­so­nen als Hono­rar­kräf­te beschäf­tigt wer­den, die bereits über­wie­gend (d.h. zu mehr als 50 %) für einen der Bünd­nis­part­ner tätig sind. Hier­zu zählt auch freie Mit­ar­beit bzw. eine Tätig­keit als Hono­rar­kraft.

Mit Hono­rar­kräf­ten muss ein Hono­rar­ver­trag geschlos­sen wer­den. Die­ser muss min­des­tens fol­gen­de Punk­te ent­hal­ten:

  • // Anga­ben zu Art der Tätig­keit;
  • // Stun­den­satz in € (laut Antrag);
  • // Höhe des Gesamt­ho­no­rars in €;
  • // Laufzeit/Zeitraum der Leis­tungs­er­brin­gung;
  • // Nach­weis der Stun­den mit Unter­schrift ist zu erbrin­gen;
  • // Hin­weis, dass Auf­trag­neh­mer für die Ver­steue­rung des Hono­rars zustän­dig ist.

Berichter­stel­lung

Abhän­gig von der Pro­jekt­dau­er müs­sen Antrag­stel­ler alle drei Mona­te einen Zwi­schen­nach­weis erstel­len. Die Fris­ten dafür ste­hen in den Neben­be­stim­mun­gen des Zuwen­dungs­ver­trags. Sechs Wochen nach Abschluss des Pro­jekts muss ein Ver­wen­dungs­nach­weis erstellt wer­den. Alle Berich­te wer­den in der Daten­bank Kumas­ta erstellt und anschlie­ßend per Post an den BDAT geschickt.

Zwi­schen­nach­wei­se wer­den für den Berichts­zeit­raum über die För­der­da­ten­bank Kumas­ta erstellt. Dort geben Sie Ihre Daten ein, dru­cken das ent­spre­chen­de For­mu­lar aus und schi­cken es unter­schrie­ben per Post an den BDAT.

Der Zwi­schen­nach­weis besteht aus dem Zwi­schen­be­richt mit zah­len­mä­ßi­gem Nach­weis, den Beleg­lis­ten und Teil­neh­mer­lis­ten (mit Datum der Ver­an­stal­tung, Unter­schrif­ten der Teil­neh­mer über 14 Jahre. Bei Teil­neh­mern unter 14 Jah­ren, Unter­schrift der Betreu­ungs­per­son). Alle Doku­men­te müs­sen unter­schrie­ben sein.

Der Ver­wen­dungs­nach­weis ist sechs Wochen nach Pro­jek­ten­de fäl­lig. Er besteht aus fol­gen­den Unter­la­gen:

  • // Schluss­be­richt mit zah­len­mä­ßi­gem Nach­weis;
  • // Beleg­lis­ten (Unter­schrift jeweils für Hono­ra­re, Auf­wands­ent­schä­di­gung und Sach­aus­ga­ben);
  • // Ori­gi­nal­be­le­ge mit lau­fen­der Num­mer ent­spre­chend der Beleg­lis­te, Maß­nah­me­zu­ord­nung (z.B. För­der­kenn­zei­chen) und Bestä­ti­gung der sach­li­chen und rech­ne­ri­schen Rich­tig­keit;
  • // Zah­lungs­nach­wei­se: Kon­to­aus­zü­ge oder Aus­druck Online­ban­king (in dem Fall ist eine Unter­schrift not­wen­dig), sowie für die Bar­zah­lun­gen Aus­zug aus dem Kas­sen­buch;
  • // Hono­rar­ver­trä­ge;
  • // Hono­rar­rech­nun­gen mit Ein­zel­stun­den­auf­stel­lung;
  • // Teil­neh­mer­lis­ten mit Datum der Ver­an­stal­tung, Unter­schrif­ten der Teil­neh­mer über 14 Jahre. Bei Teil­neh­mern unter 14 Jah­ren, Unter­schrift der Betreu­ungs­per­son;
  • // Mate­ria­li­en zur Öffent­lich­keits­ar­beit. Bei Fotos mit Ein­ver­ständ­nis­er­klä­rung des Foto­gra­fen und der abge­bil­de­ten Per­so­nen.

Aus­führ­li­che Infor­ma­tio­nen zur Antrags­stel­lung und Pro­jekt­ab­wick­lung fin­den Sie in unse­rer Hand­rei­chung.

down­load pdf // Handreichung

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen Thea­ter für alle!

Info & Kontakt:

Bund Deut­scher Ama­teur­thea­ter e.V.
Annemie Burk­hardt
Pro­jekt­ko­or­di­na­ti­on THEA­TER FÜR ALLE!
Lüt­zow­platz 9 // 10785 Berlin

Fon 030 263 985 9-20
Fax 030 263 985 9-19

theaterfueralle@bdat.info
www.bdat.info

Förderer & weitere Partner:

Bundesministerium_frauenBDAT_KulturmachtStark_logo