Fortbildungsprogramm Amateurtheater

BDAT-Fortbildungsprogramm

  • „Spielleitung im Amateurtheater (BuT)“
  • & „Schauspiel im Amateurtheater“

Die bewusste Umsetzung von individuellen sozialen Erfahrungen in die fiktive Kunstwelt des Theaters ist die zentrale Herausforderung für jedes Theaterensemble. Wie in jeder Kunstform so bildet auch im Amateurtheater das handwerkliche Können die Grundlage des Kunstschaffens; Schauspiel-, Regie- und Ausstattungsarbeit sollten den Weg des Wahrnehmens, Beobachtens und Erinnerns des Eigenen beinhalten, um daraus eine für Zuschauer sehenswerte und erkenntnisreiche theatrale Wirklichkeit zu erschaffen. Die Anwendung der dafür notwendigen Theatertechniken setzt ein Training der schauspielerischen Grundlagen (Mimik, Gestik, Sprache, Ausdruck, Körperbewegung) voraus.

Auf dieser theaterhandwerklichen Basis kann das Amateurtheater Qualitäten von hoher Originalität entwickeln, die dem der Profitheater nicht nachstehen müssen. Nicht die Nachahmung des Professionellen, sondern das Gestalten eigener ästhetischer Qualitäten sollte die Arbeit im Amateurbereich kennzeichnen.

Überblick BDAT-Fortbildungsprogramm

Überblicksdarstellung BDAT-Fortbildungsprogramm

Seit 2003 gilt für das Fort- und Weiterbildungsangebot des Bundes Deutscher Amateurtheater das „Fortbildungsprogramm Amateurtheater“. Ziel des Fortbildungsangebotes ist die qualitative Vermittlung von Kenntnissen und Fertigkeiten im künstlerischen, technischen, organisatorischen und (theater)-pädagogischen Bereich. Spezielle Fortbildungsmodule für Schauspiel, Regie, Ausstattung, Bühnentechnik und Kulturmanagement qualifizieren die Theaterbegeisterten im Amateurtheater.

Innerhalb des persönlichen Interessengebiets kann der Teilnehmer das Angebot individuell nutzen. Durch die Wahl entsprechender Module bzw. einzelner Seminare können sich Spieler und Spielleiter vertiefend spezialisieren. Darüber hinaus haben Teilnehmer die Möglichkeit, sich mit bis zu 600 Unterrichtsstunden umfassend in den Bereichen „Schauspiel“ und „Spielleitung“ fortzubilden. Das Angebot an nationalen Fortbildungsseminaren wird durch ausgewählte internationale Workshops ergänzt.

Diese im Amateurtheater einmalige Fortbildungsreihe bietet einen grundlegenden praktischen Einstieg in die Vielfalt der Theaterwelt, seine Methoden und Schauspieltechniken. Dies wird mit den abschließenden Zertifizierungen „Spielleitung im Amateurtheater (BuT)“ und „Schauspiel im Amateurtheater“ dokumentiert.

Modul Schauspiel

Modul Schauspiel

Modul Regie

Modul Regie

Modul Technik

Modul Technik

Modul Ausstattung

Modul Ausstattung

Modul Kulturmangement

Modul Kulturmangement

Zertifizierung Spielleitung im Amateurtheater

Zertifizierung Spielleiter im Amateurtheater

Zertifizierung Schauspiel

Zertifizierung Schauspiel

Lehrinhalte

Die Lehrinhalte der einzelnen Module (Schauspiel, Regie, Ausstattung, Technik, Kulturmanagement)beziehen sich auf die spezifischen Anforderungen der jeweiligen Tätigkeiten im Amateurtheater. Die Seminare der einzelnen Mitgliedsverbände des BDAT müssen eine klare Zuordnung zu den Rahmenrichtlinien vorweisen. Hier einige Beispiel der Zuordnung zu den einzelnen Theaterformen:

THEATERFORMEN I
Boal-Theater der Unterdrückten – Experimentelles Theater – Grotowski – Performatives Theater – Szenisches Schreiben – Tschechow

THEATERFORMEN II
Akrobatik – Clowntheater – Comedia dell? Arte – Freilichttheater – Schwarzes Theater – Strassentheater – Theater in öffentlichen Räumen – Theatersport – Unsichtbares Theater – Walk acts – Pantomime

THEATERFORMEN III
Figuren- / Puppenspiel – Großfigurenspiel – Marionettentheater – Maskenbau und -spiel – Objekttheater

THEATERFORMEN IV
Actiontheater – Bewegungstheater – Biografisches Theater – Erzähltheater – Kabarett – Märchentheater – Musiktheater – Viewpoints – Choreographie

THEATERFORMEN V
Bühneneffekte – Pyrotechnik – Bühnenfotografie – Butoh – Dramapädagogik – Dramaturgie – Interkulturelles Theater – Jacques Lecoq – Mundarttheater – Museumstheater – Playbacktheater – Poetry Slam – Psychodrama – Slapstick/Verfolgungsjagden – Strasberg/Method Acting – Tai Chi – Theatergeschichte – Theaterkritik

Dauer der Fortbildung

Der Zeitraum, in dem die Fortbildung abgeschlossen werden muss, wird nicht vorgeschrieben. Als Empfehlung gelten mindestens 120 U.-Std. im Jahr, so dass die Zertifizierungen innerhalb von fünf Jahren erlangt werden können.

Zertifikatabschlüsse

Die Fortbildung kann über die individuellen Schwerpunktsetzungen in den einzelnen Modulen hinaus, auch mit zwei Zertifikaten abgeschlossen werden.

  • „Schauspiel im Amateurtheater“
  • & „Spielleitung im Amateurtheater (BuT)“

Diese werden mit einer Hausarbeit abgeschlossen. Das Thema der Arbeit wird in Absprache mit dem Prüfer festgelegt und muss in Bezug zu den Inhalten der jeweiligen Zertifizierung stehen. Alternativ kann die Hausarbeit in Form einer Projektbeschreibung (Prozess einer Inszenierung in den 4 Schritten Konzept – Spielentwicklung – Durchführung – Auswertung) zu einer aktuellen Produktion erstellt werden. Der Umfang der Hausarbeit sollte im Textteil 15 Seiten (Zeilenabstand 1,5, Schriftgröße 12 pt.) umfassen. Beendet wird das Prüfungsverfahren mit einem Kolloquium (45 Minuten), das allgemeine theatertheoretische Fragestellungen sowie eine Verteidigung der Hausarbeit zum Inhalt hat.

Der Abschluss „Spielleitung im Amateurtheater“ wird gemäß den Richtlinien des Bundesverbandes Theaterpädagogik als „Grundlagenbildung in Theaterpädagogik“ im Rahmen des qualifizierten Berufsabschlusses Theaterpädagoge BuT® anerkannt.

Kosten der Fortbildung

Die Kosten für die einzelnen Seminare und mögliche Ermäßigungen werden vom jeweiligen Veranstalter (BDAT, Mitgliedsverbände) festgelegt und sind den aktuellen Kursprogrammen oder Seminarausschreibungen zu entnehmen.

Anerkennung von
Fortbildungsangeboten Dritter

Die Anerkennung von Fortbildungsangeboten Dritter erfolgt über die Geschäftsstelle. Diese prüft auf Anfrage die Seminarangebote von außerhalb des BDAT durchgeführten Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen. Auf Nachfrage von Fortbildungsteilnehmern können einzelne Seminare von Dritten für das Fortbildungsprogramm des BDAT anerkannt werden. Voraussetzung hierfür sind Angaben über Titel der Veranstaltung, Inhalte des Seminars, Angaben über den Dozenten und Information über den zeitlich-formalen Umfang des Seminars.

Im Rahmen der „Fortbildung international“ werden insbesondere Seminare und Workshops folgender Veranstaltungen anerkannt:

// Theatre integrates people (TIP), europäische Theaterworkshopwoche
// EDERED, 1-2 wöchige europäische Theaterfreizeit mit internationalen Workshops für Kinder und Jugendliche
// Theaterwelten Rudolstadt, Internationales Theaterfestival des BDAT mit internationalen Workshops und Fachtagung
// InterCultour, deutsch-französisches Jugendtheaterprojekt des BDAT und dem französischen Partnerverband FNCTA
// Theatrale Ellipse der Kreativität (TEK), polnisch – deutsches Theaterfestival mit Workshops in Police, Polen als Kooperationsprojekt des BDAT mit dem polnischen Partnerverband Fundacja Graj
// Babylon 4, einwöchige Jugendtheaterbegegnung der AddA (Arbeitsgemeinschaft der deutschsprachigen Amateurtheaterverbände)

Folgende Veranstaltungen werden im BDAT-Fortbildungsprogramm als testatfähige Kurse anerkannt. Darüber hinaus bieten die Mitgliedsverbände umfangreiche Programme an, deren Kurse größtenteils auch im Rahmen der Ausbildung des BDAT anerkannt werden.

1315Okt // 17
Jugendherberge Wetzlar

21. Spiel­lei­ter­se­mi­n­ar in Wetz­lar

Veranstalter: Bund Deutscher Amateurtheater e.V.

mehr
1519Okt // 17
Diözesanhaus Vierzehnheiligen, Bad Staffelstein

27. Euro­päi­sches Seniorentheater-Forum 2017

Veranstalter: Bund Deutscher Amateurtheater e.V.

mehr

Noch nicht terminierte Veranstaltungen sind hier nicht aufgelistet. Diese werden allerdings zu gegebener Zeit an dieser Stelle hinzugefügt.

Studienbriefe

// Kultur- und Bildungspolitik (Autor: Lars Göhmann)
// Vereinsmanagement (Autor: Andreas Liesinger)
// Theatertheorie (Autor: Lars Göhmann)
// Produktionsmanagement (Autor: Markus Bassenhorst)
// Theorie der Theaterpädagogik (Autor: Lars Göhmann)

Diese Studienbriefe werden derzeit nicht verkauft. Es ist vorgesehen, sie durch eine Literaturliste zu ersetzen:
// Kulturmanagement I – Management , Recht, Kulturfinanzierung (Autoren: Elisabeth Harwart, Norbert Radermacher)
// Kulturmanagement II – Öffentlichkeitsarbeit (Autor: Jürgen Baumgarten)

Kosten

Je Studienbrief 34,50 Euro (54,50 Euro für Nicht-Mitglieder)
BDAT-Mitglieder können die 5 Studienbriefe im Paket für 150,00 Euro erhalten.

Mit dem Kauf von Studienbriefen wird eine Quittung ausgestellt, die gleichzeitig als Belegungsnachweis für das Testatheft der BDAT-Fortbildung „Amateurtheater“ gilt.

Ich interessiere mich für einen Studienbrief…


Auswahl

 Kultur- und Bil­dungs­po­li­tik
 Ver­eins­ma­nage­ment
 Theatertheorie
 Pro­duk­ti­ons­ma­nage­ment
 Theo­rie der Thea­ter­päd­ago­gik


Info & Kontakt:

Bund Deut­scher Ama­teur­thea­ter e.V.
Stef­fen Hirsch
Kinder- & Jugend­thea­ter
BDAT-Fortbildung
KSK Aus­gleichs­ver­ei­ni­gung
Lüt­zow­platz 9 // 10785 Berlin

Fon 030 263 985 9 - 15
Fax 030 263 985 9 - 19

hirsch@bdat.info
www.bdat.info