Mund­art & Spra­chen

Bun­des­ar­beits­kreis

IMG_9990

Volks­thea­ter­fes­ti­val „Wur­zel­werk“ 2015
Foto Frank Wey­mann

Auf Initia­ti­ve des Prä­si­di­ums und mit Beschluss der Bun­des­ver­samm­lung wurde der Bun­des­ar­beits­kreis (BAK) „Mund­art und Spra­chen“ am 17. Sep­tem­ber 2011 als „Stän­di­ge Ein­rich­tung des BDAT“ gegrün­det.

Mund­art, Dia­lekt und regio­na­le Spra­chen bedeu­ten „Hei­mat“. Die Mut­ter­spra­che – und das ist für viele Men­schen die Mund­art – ist eine Spra­che der Emo­tio­nen und damit des ganz per­sön­li­chen, authen­ti­schen Aus­drucks.

Zugleich ist in Deutsch­land die Viel­falt der Mund­ar­ten, regio­na­le Dia­lek­te und Minderheiten-Sprachen bedroht. Kin­der und Jugend­li­che wer­den in Kin­der­gär­ten und Schu­len ange­hal­ten, hoch­deut­sch zu spre­chen. Mund­art wird dage­gen oft als „Spra­che des ein­fa­chen Vol­kes“ defi­niert. Die Dis­kre­di­tie­rung von Men­schen, die in Mund­art spre­chen, fin­det sich auch im Umfeld des Volks­thea­ters wie­der.

Der Bun­des­ar­beits­kreis setzt sich in sei­nen Pro­jek­ten für eine Ent­s­tig­ma­ti­sie­rung der deut­schen Mund­ar­ten und Spra­chen ein. Eine stär­ke­re För­de­rung des Mund­art­thea­ters und eine brei­te Ver­net­zung aller Akteu­re sowie eine stär­ke­re Prä­senz in der Öffent­lch­keit sind wei­te­re Ziele.

Im Zuge der erst­ma­li­gen Durch­füh­rung des Volks­thea­ter­fes­ti­vals „Wur­zel­werk“ 2015 ent­stand die Mas­ter­ar­beit „Das deut­sche Volks- und Mund­art­thea­ter der Gegen­warts­ge­sell­schaft“, vor­ge­legt von Mona-Isabelle Peter, Otto-Friedrich-Universität Bam­berg.

Der Bun­des­ar­beits­kreis „Mund­art und Spra­chen“ setzt sich aus Per­so­nen zusam­men, die sich in den Berei­chen Regie, Schau­spiel und Auto­ren­schaft bereits seit vie­len Jah­ren mit deut­schen Mund­ar­ten und Spra­chen beschäf­ti­gen und diese in ihrer Thea­ter­ar­beit ein­set­zen, der­zeit gehö­ren ihm an:

Jürgen von Bülow // Stutt­gart (Baden-Württemberg)

gebo­ren 1956, arbei­tet als Thea­ter­re­gis­seur, Dreh­buch­au­tor und Dozent für Film­dra­ma­tur­gie. Seine Insze­nie­rung „Creeps“ am Jako­bus Thea­ter Karls­ru­he wurde für den „amarena“ 2016 nomi­niert. 2011 bekam er den Bun­des­preis für Kul­tu­rel­le Bil­dung und 2008 erhielt er für seine schwä­bi­sche Pro­duk­ti­on „Die Frau fürs Leba“ den deut­schen Mund­art­preis. Er unter­rich­tet an der PH Lud­wigs­burg, schrieb Dreh­bü­cher für „Mari­en­hof“ und „Tiger­en­ten Club“. Als frei­er Work­shop­lei­ter ist er u. a. für den Lan­des­ver­band Ama­teur­thea­ter Baden-Württemberg und auch für den BDAT tätig.
www.juergen-von-buelow.de

Bri­git­te (Gitty) Gstöttl // Mün­chen (Bay­ern)

gebo­ren 1960, hat sich seit dem Kin­der­gar­ten dem Thea­ter ver­schrie­ben. Seit 1985 ist sie Mit­glied beim „Dra­ma­ti­schen Club Alpen­rös­erl“, Mün­chens ältes­te noch spie­len­de Ama­teur­büh­ne. Sie ist Vize­prä­si­den­tin im Ver­band Baye­ri­scher Ama­teur­thea­ter VBAT-Süd.

Ewald Meyer // Küs­ten im Wend­land (Nie­der­sach­sen)

1950 gebo­ren, Mit­grün­der des „Platt­deut­schen Thea­ters Wend­land“ 1976, seit­dem Vor­sit­zen­der und Mit­spie­ler. Im Vor­stand des Ama­teur­thea­ter­ver­ban­des Nie­der­sach­sen seit 2011.

Erika Sedlmeier // Saar­land

wurde 1959 in Saar­brü­cken gebo­ren. Mit sie­ben Jah­ren spiel­te sie erst­mals in einem Mund­art­hör­spiel des Saar­län­di­schen Rund­funks. Bis heute sind Mund­ar­ten und deren Ent­wick­lung ihr Hobby, das auch in ihrer Theater-Regiearbeit eine große Rolle spielt. Sie ist künst­le­ri­sche Lei­te­rin der TiG-Theater in Güdin­gen, spielt dort auch selbst und führt Regie.

Josef Sedlmeier // Saar­land

Spre­cher des BAK, gebo­ren 1944 in Rosenheim/Bayern. Nach Ehe­schlies­sung Umzug nach Saar­brü­cken, jetzt wohn­haft in Spicheren/Frankreich. Lei­ter und Regis­seur des Thea­ters in Güdin­gen (TiG). Von 2000 bis 2016 Prä­si­dent im Ver­band Saar­län­di­scher Ama­teur­thea­ter e.V., von 2010 bis 2012 Vize­prä­si­dent im BDAT. Mund­art­fan fast von Geburt an. Spre­cher des Arbeits­krei­ses seit 2015.

Lutz Schno­or // Treia (Schleswig-Holstein)

gebo­ren 1967 in Schles­wig, ist lang­jäh­ri­ges Mit­glied der Schles­wi­ger Speel­de­el e. V.. Seit 2015 ist er Ers­ter Vor­sit­zen­der des Ver­eins mit einem eige­nen Thea­ter, seit 2016 zudem Refe­rent für das Nie­der­deut­sche Spiel im Lan­des­ver­band der Ama­teur­thea­ter Schleswig-Holstein. Die Platt­deut­sche Spra­che in Ver­bin­dung mit dem Thea­ter ist für Lutz ein wich­ti­ger Bestand­teil der viel­fäl­ti­gen Kul­tur Schleswig-Holsteins, die es zu erhal­ten und zu pfle­gen gilt.

Rolf Wen­hardt // Rod­gau (Hes­sen)

gebo­ren 1947, Pen­sio­när, bringt seine jahr­zen­te­lan­ge Ama­teur­thea­ter­er­fah­rung in den Bun­des­ar­beits­kreis ein. Über 30 Jahre wirk­te er als Mit­glied des Prä­si­di­ums beim Lan­des­ver­band Ama­teur­thea­ter Baden-Württemberg e. V., dem er von 2004 bis 2013 als Prä­si­dent vor­stand und des­sen Ehren­prä­si­dent er heute ist. Das Mund­art­thea­ter war ihm immer schon ein beson­de­res Anlie­gen.

Frank Wey­mann // Schau­en­burg (Hes­sen)

Der Kun­den­dienst­tech­ni­ker und heu­ti­ge Ruhe­ständ­ler ist seit 1997 dem Ama­teur­thea­ter ver­bun­den. Acht Jahre lei­te­te er eine Thea­ter­grup­pe in Nord­hes­sen, seit 2006 ist er Mit­glied in der Volks­büh­ne Bad Emstal e.V., seit 1999 im Vor­stand des Ver­ban­des Hes­si­scher Ama­teur­thea­ter. Frank Wey­mann ist Redak­teur der hes­si­schen Ver­bands­zei­tung „unge­schminkt“ und als Fes­ti­val­fo­to­graf aktiv.

Info & Kontakt:

Bund Deut­scher Ama­teur­thea­ter e.V.
Alex­an­dra Rie­del
Assis­tenz Öffent­lich­keits­ar­beit, BAK Mund­art und Spra­chen
Lüt­zow­platz 9 // 10785 Berlin

Fon 030 2639859-27
Fax 030 2639859-19

presse@bdat.info
www.bdat.info